[RealMoneyTrader]: Traden Lernen (Teil 4/10)

Wir haben bis hierhin bereits herausarbeiten können, dass es unter anderem wichtig ist, sich als Trading-Anfänger seiner Einschränkungen bewusst zu sein, eine realistische Erwartungshaltung zu entwickeln und mit statistischen Vorteilen in Form von Strategien zu agieren, und nicht willkürlich Trades in den Markt zu setzen. Klar muss aber auch sein, dass Sie als Neuling vergleichsweise einfach gehaltene Strategien anwenden, die sie später, wenn Sie erfahrener und wissender sind, durch komplexere, professionellere Setups ersetzen werden. Direkt mit den komplexen Strategien anzufangen wäre so, wie wenn ein Fahrschüler seinen Fahrlehrer bittet, ihn doch bitte die Fahrstunden in einem Formel 1 Wagen absolvieren zu lassen. Absurd? Lächerlich? Genau! An der Börse ist das nicht anders. Es gilt deshalb anfangs das K.I.S.S-Prinzip. Sie müssen Ihren Handel einfach halten. Wie ich bereits in vorangegangenen Artikeln dieser Serie erwähnte, scheitern die allermeisten Trader nicht an den Strategien, sondern an der mangelnden Konsequenz und dem viel zu geringen Durchhaltevermögen. Um es bildhaft auszudrücken: Ein professioneller Trader gleicht einem Marathonläufer. Er ist lange unterwegs, geht dabei so gut wie nie auf das Maximaltempo, und es kommt nicht darauf an, ob er nach einem Kilometer vorne liegt, sondern, dass er zum Schluss die anderen hinter sich gelassen hat. Trading-Anfänger und Retailtrader im Allgemeinen sehen Trading aber eher als einen Sprint. Sie geben kurz Vollgas, ohne eine richtige Technik zu haben. Schnell geht ihnen dann die Puste aus, so dass sie das Ziel (den statistischen Erwartungswert) nie erreichen.

Wer treibt die Kurse und wie agieren diese Marktteilnehmer?

Sie werden nicht nur am Anfang Ihrer Börsenzeit, sondern fortwährend mit Phrasen und Weisheiten bombardiert, die alle klug klingen, jedoch sehr oberflächlich bleiben, und Ihnen nicht wirklich weiterhelfen. Im Gegenteil: Diese Schwarz/Weiß-Malerei führt dazu, dass Sie sich hilfreichen Instrumenten und Methoden verschließen. Ein Beispiel: Gerne wird die Weisheit in die Umwelt geschleudert, nach der man niemals gegen den Trend handeln sollte. Und das wird auch rasch, unkritisch übernommen. Denn jeder wird sich schnell an Einstiege erinnern, bei denen er vom Markt überrannt wurde, und es einen empfindlichen Verlust gab. Also ist das allgemein anerkannt. Die Wahrheit ist eine andere. Märkte bewegen sich etwa 80 bis 85 Prozent der Zeit NICHT in einem Trend. In dieser Zeit brechen Bewegungen ab und man verliert mit dem Versuch, Trends zu handeln, zwar überschaubare Beträge, jedoch verliert man oft.

DAX Seitwärtsphasen gelb hinterlegt; Trendphasen hell hinterlegt

Halten Sie es nicht auch für fragwürdig, wenn postuliert wird, dass man das, was in 80-85% der Zeit genau dem Marktverhalten entspricht, nicht handeln soll? Für mich ist das ein klares Zeichen dafür, dass sich solche Leute nicht intensiv genug mit den Märkten befasst haben. Lernen Sie also, hinzuschauen, und übernehmen Sie nicht unkritisch etwas, nur weil jemand (oder mehrere) es sehr überzeugend rüberbringen.

Die Kurse werden nicht von uns kleinen privaten Tradern getrieben. Es sind institutionelle Adressen, sprich Fonds und kommerzielle Hedger, die am Markt so große Volumina bewegen, dass sie Trends anschieben. Diese großen Adressen arbeiten entsprechend umfassende Blöcke ab. Eine Weile sind große Käufer oder Verkäufer im Markt, die einen Trend antreiben, dann entsteht ein Vakuum, und der Markt konsolidiert, weil sich Angebot und Nachfrage wieder ausgleichen.

Wechsel zwischen Trend und Konsolidierung

Genau dieses Prinzip verstanden und verinnerlicht zu haben, hat bei mir damals einen regelrechten Quantensprung für mein Trading bewirkt. Trend und Konsolidierung wechseln sich fortwährend ab. Da es also im wesentlichen zwei Marktzustände gibt, kann es nicht der Weisheit letzter Schluss sein, NUR trendfolgend oder NUR antizyklisch zu handeln. Und da sich diese beiden Phasen in ungleichförmigen Wellen abwechseln, somit nicht präzise kalkulierbar sind, sollten die Strategien, die zur Anwendung kommen, nur moderat optimiert, sprich einfach gehalten sein. Realistisch ist, dass eine robuste Strategie, die auf den Trendhandel ausgelegt ist, in den Trendphasen gut performt und in den Konsolidierungsphasen wenig verliert. DAS ist realistisch!

Akzeptanz

Besser, Sie lernen früh, zu akzeptieren, wie die Märkte sich verhalten, was möglich ist und was nicht möglich ist, als dass Sie diese Lektion auf die harte Weise über viele Jahre lernen. Ich kenne Leute, die seit 15 Jahren an ultimativen Strategien basteln, aber nie einen einzigen realen Trade danach gemacht haben. Sie hoffen, etwas zu finden, was es nie an der Börse geben wird: Perfektion!

Die richtigen Zeitebenen

Akzeptanz der Mathematik ist auch bei der Wahl der Zeitebenen, auf denen ein Trader handelt, von enormer Bedeutung. Meiner Erfahrung nach wird auch hier geflissentlich an dem, was mathematisch Sinn macht, vorbei gehandelt. Wenn Sie ungeduldig sind, zu Aktionismus neigen oder mit Unsicherheit zu kämpfen haben, werden Sie reflexartig die kleinen Zeitebenen bevorzugen. Möglicherweise sagt Ihnen dann ganz besonders ein ultrakurzfristiger Ansatz namens Scalping zu, weil Ihnen hier suggeriert wird, Sie würden Ihr Kapital immer nur kurz dem Marktrisiko aussetzen. Das stimmt zwar, aber wenn Sie Ihren Fuß nur kurz in Salzsäure tunken, ist er dennoch verätzt. Und wenn Sie dieses Prozedere 20 Mal am Tag wiederholen, ist schnell nichts mehr davon übrig. Heißt also: Hier ist kein Platz für Willkür. Es gibt zwar auch hier immer Ausnahmekönner, die das ganz toll und erfolgreich meistern. Doch Sie sollten nicht davon ausgehen, dass Sie als Unerfahrener ein solcher Ausnahmekönner sind. Faktisch verhält es sich so, dass die Zufallskomponente (und damit das Risiko zu verlieren) größer wird, je kürzer die Zeitebene und Haltedauer.

Ein perfektes Beispiel hierfür ist der Flashcrash am 06. Mai 2010. Einen Daytrader kann dieser Tag empfindlich getroffen haben. Mitunter hat man mehrere große Ausstopper gehabt. Damals hatten offenbar mehrere automatische Systeme diesen Kursrutsch ausgelöst, der binnen zweier Tage wieder komplett aufgeholt worden war. Während ein Daytrader hier mitunter Geld verloren hat auf Basis einer zufälligen Bewegung, die mit der fundamentalen Lage der Märkte rein gar nichts zu tun hatte, wird ein Investor, wie Warren Buffett, so etwas gar nicht mitbekommen haben. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich ein Markt über Tage zufällig und ohne fundamentalen Grund stark in eine Richtung bewegt. Also sollten Sie dem Zufall ausweichen, und nicht auf den ganz kleinen Zeitebenen agieren. Ich habe von 40-50 regelmäßig gehandelten Strategien gerade einmal zwei, die auf 5-Minuten-Basis handeln. Alle anderen haben entweder gar keine spezifischen Zeitintervalle oder arbeiten ab 60-Minuten-Chart aufwärts.

Im fünften Teil der Serie "Traden lernen" werden die wichtigsten Orderarten erklärt.

Risikohinweis

Alle Informationen basieren auf Quellen, die wir für zuverlässig halten. Die Angaben erfol­gen nach sorgfältiger Prüfung, jedoch ohne Gewähr. Gute Ergebnisse in der Vergangenheit garantieren keine positiven Resultate in der Zukunft. Investments in Optionen, Futures, CFD´s, ETFs, Zertifikaten, sonstigen Derivaten und Aktien bieten hohe Chancen auf Gewinne bei zugleich hohem Verlustrisiko.

Unsere Strategien und Trades haben eine kurzfristige, spekulative Ausrichtung. Aufgrund der spekulativen Risiken, die mit Anlagen in diesen Wertpapieren verbunden sind, sollten Sie solche Investments grundsätzlich niemals auf Kredit finanzieren. Die empfohlenen Werte beinhalten spekulative Risiken, die im negativsten Fall bis zu einem Totalverlust der investierten Mittel sowie der Nachschusspflicht, d.h. Verluste, die über das eingesetzte Kapital hinausgehen, führen können. Daher wird ausdrücklich davon abgeraten, Anlagemittel nur auf spekulative Mittel zu konzentrieren.

Haftungsausschluss

Unsere Handelssignale und Analysen beruhen sorgfältigen Recherchen. Dennoch stellen diese Informationen weder ein Kauf- noch ein Verkaufsangebot für die behandelten Wertpapiere dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die vom Autor als vertrauenswürdig erachtet werden. Nichtsdestotrotz kann für die Richtigkeit des Inhalts keine Haftung übernommen werden. Dies gilt auch für verlinkte Seiten.

Es muss immer beachtet werden, dass börsennotierte Wertpapiere zum Teil erheblichen Kursschwankungen und Risiken unterworfen sind. Aus diesem Grund kann keine Haftung für
Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung resultieren, gewährleistet werden.

Haftungsausschluss:

1. Inhalt des Online-Angebots

Der Autor übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit  oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autoren,
welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und
unvollständiger Informationen verursacht werden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Mit der Nutzung der Seite und der deren Inhalte erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich
ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder des gesamten Angebotes ohne Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig
einzustellen.

2. Verweise oder Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten („Links“), die außerhalb des Verantwortungsbereichs des Autors liegen, besteht ausdrücklich keine Haftungsverpflichtung. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den verlinkten Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten Seiten hat der Autor keinen Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebots gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von den Autoren eingerichteten Gästebücher, Diskussionforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcher Art dargebotener Informationen entstehen, übernehmen wir ausdrücklich keine Haftung.

3. Rechtswirksamkeit

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebots zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der
geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in Ihrem Inhalt und Gültigkeit davon unberührt