Liquidität schlägt Bewertungen

Da stehen wir nun, gut 5 Wochen nachdem die westlichen Aktienmärkte brutal eingebrochen waren, und finden uns wieder 30% (und mehr) über den Tiefstständen. Während bei Tiefstpreisen kaum jemand glaubte, dass die Kurse sich nachhaltig erholen könnten, werden sich nun die Sorgen auf die andere Seite verlagern. Haben wir die Tiefs bereits gesehen, und sind in einem neuen Bullenmarkt? Oder kommt aufgrund der wirtschaftlich enormen Schäden, quer über zahlreiche Branchen verteilt, jetzt erst noch eine gewaltige Abwärtswelle, die die Kurse an und unter die bisherigen Crash-Tiefs treibt?

Hinweis: Der Zeitpunkt des Artikels mag kurzfristig möglicherweise am Beginn einer Zwischenkorrektur sein. Er ist langfristig ausgerichtet, und bezieht sich ausdrücklich NICHT auf die kurzfristigen Aufs und Abs des Marktes!

Die Notenbanken und Regierungen machen das Richtige

Auch, wenn Crashpropheten und Weltuntergangs-Prediger das nicht gerne hören, und wie immer weiterhin sagen werden "das geht nicht ewig gut. Alles wird zusammenbrechen": Die Unternehmen, die Wirtschaft zu stützen und mit Liquidität zu versorgen ist das einzig richtige. Die Alternative wäre, eine massenhafte Pleitewelle und eine große Depression hinzunehmen. Es ist ebenfalls absolut und einzig richtig, die niedrigen Zinsen zu nutzen, um zu investieren. Und genau das wird getan. Natürlich wird es nicht ohne Blessuren abgehen. Aber die aktuellen Handlungen der führenden Kräfte sind richtig!

Quelle: fredstlouisfed.org & macrotrends.net

2008 hatte die FED ihre Bilanzsumme binnen kürzester Zeit sogar verdoppelt, was einen neuen Wirtschafts-Aufschwung nach der Rezession brachte, und damit einher gehend, auch einen bis 2020 andauernden Bullenmarkt bei den Aktien. Das sind Fakten!

Schulden sind nicht gleich Schulden

Diese Ammenmärchen von der unmittelbar vor dem Zusammenbruch stehenden Weltwirtschaft, dem Systemkollaps etc. höre und lese ich seit 23 Jahren - eben solange, wie ich an der Börse aktiv bin. Meiner Ansicht nach gründen diese destruktiven Gedankenspiele auf einem völligen Fehlverständnis und der nicht differenzierten Betrachtungsweise von Krediten bzw. Schulden. Populistisch wird gerne eine pauschale Behauptung in den Raum gestellt und mit einem halbgaren Beispiel untermauert. So gewinnt man den Eindruck, Kredite seien schlecht. Es wird liebend gerne vom "leben auf Pump" gesprochen. Die Realität schaut dann doch ein wenig anders aus. Hier muss man verstehen, dass Kredite, in den richtigen Händen und richtig verwendet nicht nur nichts böses sind, sondern sogar der Treibstoff für Innovation und Fortschritt und mehr Effizienz.

Nehmen Sie Beispielsweise den Agrarsektor. Hier haben die Landwirte vor etwa 10 Jahren viel Geld in die Hand genommen, um ihre Pflanz- und Ernteprozesse zu automatisieren und die Pflege der Rohstoffe zu professionalisieren. Der daraus entstandene Nutzen ist wirtschaftlich enorm. Der Landwirt selbst konnte durch die Investitionen seine Produktionskosten senken, was wiederum die Preise von Rohstoffen senkte. Und das ermöglichte es der Industrie, günstiger einzukaufen und dem Verbraucher Waren günstiger anzubieten. Margen stiegen bei Unternehmen, was den Unternehmenswert steigerte. Investitionen (Ausgaben) waren hier also das Fundament für Gewinne.

Große Innovationen, wie das Auto, der Computer und das Internet wären ohne Kredite niemals möglich gewesen. Denn Entwicklung kostet Geld. Was hätten Steve Jobs oder Bill Gates ihre genialen Ideen und Visionen genützt, wenn sie kein Geld gehabt und bekommen hätten, um diese umzusetzen und zu entwickeln?!

Verschuldung, Wirtschaft und Aktienmarkt gehen Hand in Hand

Warum die Crashprediger so viel Gehör bekommen, obwohl sie statt Fakten zu benennen immer im konjunktiv bleiben, und statt wahre Zusammenhänge aufzuzeigen, lieber mit Schlagworten um sich werfen, die in der spezifischen Situation rein gar keine Grundlage haben (z.B. derzeit Thema Hyperinflation bei Niedrigstpreisen in fast allen Waren und Rohstoffen!) - das habe ich noch nie verstanden. Aber Menschen schauen sich auch lieber Trashformate an, in denen sich Leute streiten, statt z.B. eine Doku über wissenschaftliche Dinge. So ist die Welt eben. Wer will, findet im Internet, und zwar frei zugänglich, genügend Daten- und Informationsquellen, die ihm die wirklichen Zusammenhänge aufzeigen.

Quelle: fredstlouisfed.org & macrotrends.net

Auch hier sprechen die Fakten eine ganz klar andere Sprache, als das, was allgemein gerne postuliert wird. Fakt ist, und jeder kann das sehen, dass die Wirtschaft und der Aktienmarkt in depressive Baisse-Phasen rutschten, wenn der Staat die Ausgabenseite kürzte, die Schulden zurückfuhr. Das war in den 70er-Jahren der Fall, und wir haben es um die Jahrtausendwende unter dem damaligen Präsidenten Bill Clinton gesehen. Wirtschaft und Aktienmarkt bewegen sich MIT dem Defizit. Es ist also kompletter Nonsens, wenn behauptet wird, große Defizite seien schlecht für die Wirtschaft und die Börse. Wer das behauptet, hat sich nicht einmal die Mühe gemacht, 5 Minuten im Internet zu recherchieren ODER er verbreitet ganz bewusst Unwahrheiten. So oder so sollten Sie so jemandem keine Beachtung schenken, wenn Sie Ihre Anlageentscheidungen treffen. In unserer Traderausbildung bekommen meine Trader dutzende gratis Informationsquellen aufgezeigt, mit denen sie sich fachkundig informieren können. Zudem lernen sie die wirklichen Kausalitäten in Wirtschaft und Börse. Darauf basierend, auf Fakten und Statistik, lässt sich ein langfristig erfolgreiches Börsen-Engagement gründen. Nicht auf Schwarzmalerei und dem Verbreiten von erkennbarem Nonsens!

Abgesehen davon, dass die Bewertung von Unternehmen derzeit sehr schwierig ist, da man nur die Gewinne vom Vorjahr als valide Basis heranziehen kann, ist Liquidität en Masse vorhanden. Wer erlebt hat, wie absolut wertlose Aktien Ende der 90er-Jahre Kursvervielfachungen hinlegten, und wer erlebte, wie Rohstoffe jahrelang weit unter ihrem eigentlichen Wert gehandelt wurden, der weiß, dass Liquidität und die Kapitalströme sämtliche Bewertungen und klassische Fundamentaldaten dominiert. Langfristig dürfte die Coronakrise aus jetziger Sicht den Ausgangspunkt eines Booms markieren.

Ausbildung für nebenberufliche Trader ab 01. Mai (Jetzt Platz sichern)

Ab 01. Mai können auch Sie sich ein nebenberufliches Tradingbusiness aufbauen. Dazu braucht es Interesse, den Willen, eigenständig professionell am Markt zu agieren und einen klaren, strukturierten Plan vom Profi. Und den erhalten Sie von mir. Infos & Anmeldung hier: https://www.realmoneytrader.com/shop/ausbildung/trading-fuer-berufstaetige/

Risikohinweis
Alle Informationen basieren auf Quellen, die wir für zuverlässig halten. Die Angaben erfol­gen nach sorgfältiger Prüfung, jedoch ohne Gewähr. Gute Ergebnisse in der Vergangenheit garantieren keine positiven Resultate in der Zukunft. Investments in Optionen, Futures, CFD´s, ETFs, Zertifikaten, sonstigen Derivaten und Aktien bieten hohe Chancen auf Gewinne bei zugleich hohem Verlustrisiko.

Unsere Strategien und Trades haben eine kurzfristige, spekulative Ausrichtung. Aufgrund der spekulativen Risiken, die mit Anlagen in diesen Wertpapieren verbunden sind, sollten Sie solche Investments grundsätzlich niemals auf Kredit finanzieren. Die empfohlenen Werte beinhalten spekulative Risiken, die im negativsten Fall bis zu einem Totalverlust der investierten Mittel sowie der Nachschusspflicht, d.h. Verluste, die über das eingesetzte Kapital hinausgehen, führen können. Daher wird ausdrücklich davon abgeraten, Anlagemittel nur auf spekulative Mittel zu konzentrieren.

Haftungsausschluss
Unsere Handelssignale und Analysen beruhen sorgfältigen Recherchen. Dennoch stellen diese Informationen weder ein Kauf- noch ein Verkaufsangebot für die behandelten Wertpapiere dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die vom Autor als vertrauenswürdig erachtet werden. Nichtsdestotrotz kann für die Richtigkeit des Inhalts keine Haftung übernommen werden. Dies gilt auch für verlinkte Seiten.

Es muss immer beachtet werden, dass börsennotierte Wertpapiere zum Teil erheblichen Kursschwankungen und Risiken unterworfen sind. Aus diesem Grund kann keine Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung resultieren, gewährleistet werden.

1. Inhalt des Online-Angebots
Der Autor übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit  oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autoren,
welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und
unvollständiger Informationen verursacht werden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Mit der Nutzung der Seite und der deren Inhalte erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich
ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder des gesamten Angebotes ohne Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig
einzustellen.

2. Verweise oder Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten („Links“), die außerhalb des Verantwortungsbereichs des Autors liegen, besteht ausdrücklich keine Haftungsverpflichtung. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den verlinkten Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten Seiten hat der Autor keinen Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebots gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von den Autoren eingerichteten Gästebücher, Diskussionforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcher Art dargebotener Informationen entstehen, übernehmen wir ausdrücklich keine Haftung.

3. Rechtswirksamkeit
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebots zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der
geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in Ihrem Inhalt und Gültigkeit davon unberührt.