[RealMoneyTrader]: 5 Gründe, warum Charttechnik als alleiniger Ansatz nicht funktioniert

Charttechnik versus Fundamentalanalyse

Seit Jahrzehnten schlagen sich Charttechniker und Fundamental-Trader gegenseitig die Köpfe ein, welcher Ansatz nun der ultimativ richtige sei. Hierzu ist grundsätzlich zu sagen, dass vermutlich eine Kombination beider Elemente ganz gesund sein kann. Dennoch muss ganz klar gesagt werden, dass empirische Untersuchungen belegen, dass mit fundamental basierten Ansätzen am langen Ende viel Geld verdient werden kann, während das für die von uns untersuchten technischen Tradingmethoden kaum beansprucht werden kann. Warum Charttechnik als alleiniges Entscheidungskriterium zweifelsfrei nichts taugt erklären wir wie folgt:

5 Gründe, warum Charttechnik alleine nicht funktioniert:

  1. Das große Geld (Banken, Hedge-Fonds, kommerzielle Hedger) treffen ihre Entscheidungen zu einem überwältigenden Großteil basierend auf fundamentalen Daten, nutzen aber keine Trendlinien, Schulter-Kopf-Schulter-Formationen oder Candlestick-Muster. Wie sich Zinsen, Währungen, wirtschaftliche Trends entwickeln ist dagegen sehr entscheidend
  2. Je nach Einstellung der Zeitebene teilweise sogar gegenläufige Aussagen und Handelsrichtungen. Damit keine objektive Entscheidung möglich. Fundamental-Analyse betrachtet hingegen Fakten, wie Zinsdifferenzen und leitet daraus die Kapitalströme her
  3. Keine statistische Signifikanz beispielsweise bei Kerzenformationen, aber auch bei klassischen Indikatoren, wie dem MACD. Am langen Ende faktisch ein Nullsummenspiel.
  4. Langfristig kein positiver Erwartungswert
  5. Zu viel Interpretationsspielraum, weshalb es meist so ausgelegt wird, wie man es gerade braucht

Charttechnik DAX

Fazit Charttechnik: Entscheidend für einen Ansatz sollte der langfristige, statistische Erwartungswert sein. Nur, wenn dieser positiv ist, macht die Anwendung einer Trading-Strategie auch Sinn. Man kauft auch kein Auto, bei dem man bereits im Kaufvertrag liest, dass es nur noch 3 Monate fahren wird. Während fundamentale Ansätze einen langfristig positiven Erwartungswert haben, ist dieser bei charttechnischen Strategien in 9 von 10 Fällen nicht gegeben. Temporär (kurzfristig) wird ein Charttechniker in einem zufällig günstigen Umfeld eine Weile den Fundamental-Trader schlagen. Am langen Ende verschwinden aber die meisten reinen Charttechniker, während die fundamentalen Trader am Markt sehr alt werden.

 

 

Neu: Master Trading Bundle - Keyfacts

  • Regelwerk für 7 Strategien
  • Algotrader für diese 7 Setups von Klaus Müller
  • Mental-Support durch Dipl. Psychologe Bernhard Götz
  • 3-tägiger Workshop mit René Wolfram, Bernhard Götz und Klaus Müller in kl. Gruppen und 1:1
  • Performance-Kontrolle durch wöchentliche Zusendung der Equity-Kurven für die Strategien
  • Portfolio-Analyse & smarte Diversifikation
  • 5 Jahre Zugang zum Live-Tradingroom von René Wolfram

+++ Jetzt einen der 20 freien Plätze sichern +++

 

 

 

 

 

Risikohinweis:

Der Inhalt des Projekts “RealMoneyTrader” dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten und zum jeweiligen Zeitpunkt in den öffentlich zugänglichen Medien oder anderen Informationsquellen von jedermann leicht zu erlangen sind.

Es kann keine Gewähr für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit, Genauigkeit und Angemessenheit der Informationen übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend.

Es wird keine Haftung für eine bestimmte Wertentwicklung oder Verluste, die sich aus einer Anlageform ergeben können, übernommen. Die Entscheidung zum Erwerb einer Anlageform liegt in der alleinigen Entscheidung des Einzelnen und erfolgt schlussendlich in Verbindung mit einen unabhängigen Dritten (Bank, Kapitalanlagegesellschaft, etc.).

RealMoneyTrader.com stellt weder ein Angebot zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere oder anderer Anlageformen dar, noch enthält er derzeit Grundlagen für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art.

Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Beratung der einzelnen Banken und Emittenten der jeweiligen Wertpapiere verwiesen.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.