Wirecard: Die Lehren daraus

Nicht genug damit, dass Corona und ein weltweiter Lockdown uns dieses Jahr gesellschaftlich und finanziell trafen. Jetzt hat das Jahr 2020 einen weiteren unrühmlichen "Höhepunkt" mit einem Bilanzskandal um Wirecard. Der Aufschrei von uns allen ist bei solchen Fällen stets laut. Unverschämt, wie könne so etwas passieren? Ich halte es für wichtig, gerade in solchen Situationen für sich selbst nüchtern und sachlich zu hinterfragen, ob man diese Situation für sich hätte vermeiden oder zumindest abmildern können. Und hier wird man feststellen, dass es gleich mehrere Entscheidungspunkte gegeben hatte, an denen man die ultimative Katastrophe hätte umgehen können.

Am langen Ende erwischt es jeden mal...

Es gibt im Leben nichts Gutes, ohne dass es auch negative Nebeneffekte mit sich brächte. Das gilt auch für die Mathematik und die Finanzmärkte. Wir sprechen oft darüber, dass wir ausdauernd sein müssen, das Gesetz der großen Zahlen über einen langen Zeitraum anwenden sollten (7-10 Jahre Planungshorizont). Das macht es wahrscheinlich, dass ich profitabel bin, WENN ich ein breit diversifiziertes Portfolio lange genug handele. Aber eine lange Verweildauer an der Börse impliziert natürlich auch, dass man auch die ein oder andere "Watschn" bekommt, sprich: Es ist nicht unwahrscheinlich, dass man binnen 10-20 Jahren zumindest einmal eine Insolvenz einer Aktie, in der man investiert ist, die Pleite eines Brokers/Clearers, eine Bankenkrise o.ä. erlebt und darunter leidet. Unsere Aufstellung muss so sein, dass Einzel-Events uns zwar treffen können, aber nicht komplett aus dem Spiel zu nehmen vermögen. Wer bei Wirecard nur 5% seines Handelskapitals eingesetzt hat, der beklagt nun gerade 5% Verlust. Nicht schön, aber kein Beinbruch. Meist sind aber die Gier und die Aussichten auf einen schönen Reibach verlockender, als die konservative Denke, die einen zu moderater Gewichtung, Diversifikation oder gar einer anderen Aktienauswahl geleitet hätte.Ich habe 2011 und 2012, in zwei aufeinander folgenden Jahren zwei Clearer-Pleiten (MF Global und PFG Best) mitgemacht. Ich hatte bei keinem aber mein gesamtes Kapital, sondern stets nur Bruchteile. So konnte ich selbst da weiterhandeln, als der betroffene Teil meines Kapitals quasi eingefroren war. Ich habe es als natürliches Risiko akzeptiert, und weitergemacht. Ein Jahr später (weil ich weiter machte) wurde ich Dritter bei der Trading-Weltmeisterschaft. Der Rat aus meinem Umfeld war "das würde ich nie wieder machen". Wäre ich dem gefolgt, wären die darauffolgenden, profitablen Jahre gar nicht möglich gewesen.

Weißt Du, ob und was Wirecard macht?

Wer derartige Aktien kauft, sollte genau wissen, was er da handelt. Wie oben bereits aufgeführt, haben wir alle eine Sache komplett in der eigenen Hand: den Einsatz. Wer vernünftig gewichtet, der wird zwar nie die Chance auf schnellen Reichtum haben, aber auch gleichzeitig niemals eine Komplettpleite mit einem einzigen Trade erleben. Wenn man also schon Gewichtung und Streuungsprinzip außer Acht lässt, ist der nächste Punkt die Aktienauswahl. Wenn man schon unverhältnismäßig hoch gewichtet, dann doch in einer Aktie von einem Unternehmen, dessen Geschäft man voll und ganz versteht, und das man einschätzen kann. Die Produkte von Coca Cola und Procter & Gamble begegnen uns allen permanent im Alltag. Ähnlich schaut es mit Amazon und Apple aus, wobei diese verzichtbarer sind, als die erstgenannten. Ich bin alles andere, als ein IT´ler, und möglicherweise oute ich mich hiermit als kompletter Hinterwäldler. Aber ich persönlich kann überhaupt nicht einschätzen OB Wirecard überhaupt etwas macht, und wenn ja, was. Dieses Geschäft ist abstrakter und weniger greifbar, zumindest für den Ottonormalbürger, der auch noch Bargeld kennt, mit Menschen realen, statt virtuellen Kontakt hat etc. Ich kenne eine ganze Menge Börsianer, die in dieser Aktie drin sind. Fast niemand von denen konnte mir auf Nachfrage halbwegs anständig erklären, was Wirecard macht. Genau hier liegt der Hund begraben. Bei einem solchen Kenntnisgrad dann bis zu 80% seines Vermögens in diese Aktien zu stecken ist schon sehr optimistisch.

Kam der Skandal plötzlich?

Ok, nehmen wir mal an, von all den Punkten, die ich vorstehend aufgeführt habe, und die einen bereits vor jeglicher Katastrophe hätten schützen können, hätten wir nie etwas gehört. Dann wäre man halt in Wirecard, obwohl man keine Ahnung hat, was die da treiben, man hätte 80% in die Aktie geballert. Jetzt ist die letzte offene Frage: Hätte man da etwas ahnen, und vorher abspringen können? Die Antwort lautet sowas von"JA".

Es ist ja nicht so, dass die Aktie und das Renommee des Unternehmens bis vorigen Donnerstag völlig unbescholten und blitzsauber gewesen wären. Bei Kursen von 180 und 170 Euro kamen erstmals massive Zweifel am Geschäftsgebaren des Unternehmen. Diverse Medien haben wiederholt berichtet, dass sie die Zahlen und Bilanzierungspraktiken des Unternehmens anzweifeln. Der Kurs stürzte einmal auf unter 100 Euro ab, und erholte sich trotz der Gerüchte auf über 160 Euro. Es gab also hinreichend Möglichkeiten, zumindest seine Position zu verkleinern, weil sich dieses Unternehmen als zumindest riskanteres Investment herauskristallisierte. Wer auch das nicht gemacht hat, wusste ganz genau, was er da handelt, und sollte jetzt auch selbst die Verantwortung übernehmen.

Damit ist es immer noch ungeheuerlich, was da gerade herauskommt, und mir tut jeder betroffene Anleger aufrichtig Leid. Diejenigen, die in meinem Kundenkreis und sogar im erweiterten Interessentenkreis betroffen sind, wissen die genau, da ich mich auch bei vielen initiativ erkundigte. Aber wenn ich erfahre, dass ein Nachbar wegen Kindesmißbrauch beschuldigt wird, es aber abstreitet, dann bringe ich ihm nicht mein Kind zwecks Beaufsichtigung vorbei. Mit Wirecard haben viele aber so etwas ähnliches gemacht. Wichtig ist dabei stets, dass man die richtigen Lehren daraus zieht. Ich muss das in meinem Handel auch permanent machen, wenn ich Draw Downs hatte, um zu schauen, ob ich etwas hätte besser machen können. Und die Reflektion des "Wirecard-Debakel" lässt massig Ansatzpunkte für wertvolle Lehren für die Zukunft. By the way: Ich selbst habe gestern eine Mini-Position in einem Discount-Zertifikat auf die Wirecard-Aktie gekauft. Ich trete hier also nicht als Klugscheißer auf, der alles besser weiß, sondern möchte aufzeigen, dass es massig Punkte gegeben hat, an denen jeder eine Katastrophe hätte vermeiden können. Wahrscheinlich wird mein Einsatz bei diesem Trade auch komplett weg sein am Ende. Aber es sind ein paar hundert Euro, und wenn es dann doch ein Aufbäumen in der Insolvenz gäbe, wäre das 1,4fache des Einsatzes als Gewinn zu verbuchen.

Ich wünsche allen Betroffenen alles erdenklich Gute!

Sichere Dir JETZT Deinen Platz, und sei ab dem 01. Juli dabei, wenn wir gemeinsam in die faszinierende Welt des Trading eintauchen, und ein Fundament für Dein Tradingbusiness schaffen. Völlig gleich, ob Du absoluter Neuling bist oder bereits längere Zeit handelst, wird Dir der Einblick in eine professionelle Struktur, die fundamentalen Zusammenhänge verschiedener Märkte und die Herangehensweise, einen Mehrwert generieren. Unter anderem werden vier einfache Strategien geschult. Infos & Anmeldung: https://www.realmoneytrader.com/shop/ausbildung/gratis-trader-ausbildung-grundlagen-3/

Risikohinweis
Alle Informationen basieren auf Quellen, die wir für zuverlässig halten. Die Angaben erfol­gen nach sorgfältiger Prüfung, jedoch ohne Gewähr. Gute Ergebnisse in der Vergangenheit garantieren keine positiven Resultate in der Zukunft. Investments in Optionen, Futures, CFD´s, ETFs, Zertifikaten, sonstigen Derivaten und Aktien bieten hohe Chancen auf Gewinne bei zugleich hohem Verlustrisiko.

Unsere Strategien und Trades haben eine kurzfristige, spekulative Ausrichtung. Aufgrund der spekulativen Risiken, die mit Anlagen in diesen Wertpapieren verbunden sind, sollten Sie solche Investments grundsätzlich niemals auf Kredit finanzieren. Die empfohlenen Werte beinhalten spekulative Risiken, die im negativsten Fall bis zu einem Totalverlust der investierten Mittel sowie der Nachschusspflicht, d.h. Verluste, die über das eingesetzte Kapital hinausgehen, führen können. Daher wird ausdrücklich davon abgeraten, Anlagemittel nur auf spekulative Mittel zu konzentrieren.

Haftungsausschluss
Unsere Handelssignale und Analysen beruhen sorgfältigen Recherchen. Dennoch stellen diese Informationen weder ein Kauf- noch ein Verkaufsangebot für die behandelten Wertpapiere dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die vom Autor als vertrauenswürdig erachtet werden. Nichtsdestotrotz kann für die Richtigkeit des Inhalts keine Haftung übernommen werden. Dies gilt auch für verlinkte Seiten.

Es muss immer beachtet werden, dass börsennotierte Wertpapiere zum Teil erheblichen Kursschwankungen und Risiken unterworfen sind. Aus diesem Grund kann keine Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung resultieren, gewährleistet werden.

1. Inhalt des Online-Angebots
Der Autor übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit  oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autoren,
welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und
unvollständiger Informationen verursacht werden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Mit der Nutzung der Seite und der deren Inhalte erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich
ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder des gesamten Angebotes ohne Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig
einzustellen.

2. Verweise oder Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten („Links“), die außerhalb des Verantwortungsbereichs des Autors liegen, besteht ausdrücklich keine Haftungsverpflichtung. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den verlinkten Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten Seiten hat der Autor keinen Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebots gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von den Autoren eingerichteten Gästebücher, Diskussionforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcher Art dargebotener Informationen entstehen, übernehmen wir ausdrücklich keine Haftung.

3. Rechtswirksamkeit
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebots zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der
geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in Ihrem Inhalt und Gültigkeit davon unberührt.