[RMT AKTIEN-TEAM]: Bayer – So günstig, wie lange nicht mehr

In einem derart weit fortgeschrittenen Bullenmarkt gestaltet es sich zunehmend schwieriger, attraktiv bewertete, Aktien ausfindig zu machen. Doch es gibt sie – und zwar zu jeder Zeit. Die bevorstehende Zinsanhebungsphase der Europäischen Zentralbank wird die Währung stärken und Engagements im Euroraum wieder attraktiver machen. Es lohnt also definitiv, einen genaueren Blick auf die hiesigen Titel zu werfen.

Betrachtet man die historischen Bewertungen, so stechen im DAX eine Handvoll Werte heraus, die in vielen wichtigen Kennziffern drastisch unter dem 10-Jahre-Durchschnitt der fundamentalen Bewertung liegen. Der dabei attraktivste Wert ist die Aktie von Bayer. Der Monsanto-Deal hat den Kurs belastet, sollte sich aber langfristig durch eine größere Marktmacht umso mehr bezahlt machen.

Die drei fundamentalen Kennziffern

Um zu identifizieren, ob eine Aktie attraktiv oder eher unattraktiv ist, vergleichen wir die aktuelle Bewertung in KGV, KBV und die Höhe der Dividende in Prozent, mit dem jeweiligen 10-Jahres-Durchschnitt. Hierbei ist derzeit besonders interessant, dass wir seit 2009 in einem Bullenmarkt sind und man hier normal eher steigende Bewertungen erwarten dürfte. Wenn eine Aktie derzeit günstiger, als im 10-Jahre-Durchschnitt bewertet ist, ist sie zum Kauf sehr attraktiv, ABER wir dürfen auch davon ausgehen, dass es fundamentale Gründe gab, warum der Markt diese günstige Bewertung zuließ bzw. die Kurse eher schwächelten. Das bedeutet ganz klar: Wir brauchen Geduld bei unserem Investment, ehe sich der Aktienkurs zum fairen Wert hin bewegt.

In allen drei Bewertungskriterien wirklich günstig

Der 10-Jahres-Durchschnitt des Kurs/Gewinn-Verhältnis liegt für Bayer bei 23! Das aktuelle KGV hingegen liegt bei 11,58. Das Kurs/Buchwert-Verhältnis zeigt im 10-Jahres-Durchschnitt einen Wert von 3,12 an. Aktuell liegt das KBV bei lediglich 1,59. Die ausgeschüttete Dividende beträgt im Durchschnitt der vergangenen 10 Jahre 2,66. Gegenwärtig erhalten Bayer-Aktionäre jedoch mit 3,79% knapp 50% mehr, als üblich. Aufgrund der eklatanten relativen Schwäche gegenüber dem breiten Markt wagen sich viele Anleger derzeit nicht an Bayer heran. Wir sind hier mutiger und erkennen die Marktmacht und die Chance, in ein europäisches Basisinvestment auf relativ niedrigem Bewertungsniveau einsteigen zu können.

In unserem heute gestarten Target-Depot 50 haben wir eine entsprechende Long-Position eröffnet. Anmeldungen sind immer nur bis zum Start des jeweiligen Target-Depots möglich. Am 1.11. startet unser Target-Depot 200 (Ziel: 200% in 12 Monaten). Jetzt hier informieren...

 

+++ Start des Target-Depots 200 am 1.11.2018 +++
Jetzt anmelden!

 

 

 

Risikohinweis:

Der Inhalt des Projekts “RealMoneyTrader” dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten und zum jeweiligen Zeitpunkt in den öffentlich zugänglichen Medien oder anderen Informationsquellen von jedermann leicht zu erlangen sind.

Es kann keine Gewähr für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit, Genauigkeit und Angemessenheit der Informationen übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend.

Es wird keine Haftung für eine bestimmte Wertentwicklung oder Verluste, die sich aus einer Anlageform ergeben können, übernommen. Die Entscheidung zum Erwerb einer Anlageform liegt in der alleinigen Entscheidung des Einzelnen und erfolgt schlussendlich in Verbindung mit einen unabhängigen Dritten (Bank, Kapitalanlagegesellschaft, etc.).

RealMoneyTrader.com stellt weder ein Angebot zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere oder anderer Anlageformen dar, noch enthält er derzeit Grundlagen für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art.

Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Beratung der einzelnen Banken und Emittenten der jeweiligen Wertpapiere verwiesen.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.