Feiertags-Saisonalität im Aktienmarkt

Das Phänomen der Feiertags-Saisonalität ist in Traderkreisen kein unbekanntes und neues Thema. Ehe man aufgrund einer vermeintlichen Auffälligkeit Kapital in den Markt schießt und Risiken (Trades) eingeht, sollte die Frage in den Raum gestellt werden, ob und wie sich ein vermeintliches Phänomen zumindest ansatzweise plausibel erklären lässt. Ist es überhaupt nicht erklärbar, wäre es zumindest sehr riskant, darauf basierend, Positionen zu eröffnen. Denn es gibt an der Börse nicht wenige Phänomene, die gar keine sind.

Die Tendenz, um Börsenfeiertage herum Stärke zu zeigen, lässt sich unter anderem damit erklären, dass um diese Tage herum der Ottonormalbürger etwas Zeit und Muße hat, sich um seine Engagements zu kümmern und neue Ersparnisse zu investieren.

Für die Zeit um Weihnachten herum finden wir im US-Aktienmarkt eine sehr starke Periode zwischen dem letzten Handelstag VOR dem Feiertag (-1) und dem fünften Handelstag NACH (+5) dem Feiertag. Nicht selten zeigt der amerikanische Aktienmarkt auf breiter Front Stärke bis zum ersten oder gar zweiten Handelstag im neuen Jahr.

Quelle: www.sentimentrader.com

Wie der saisonale Chart für die Feiertags-Saisonalität um Neujahr herum unterstreicht, ist ein saisonal optimierter Ausstieg aus Long-Positionen zum Handelsende des zweiten Handelstages im neuen Jahr üblicherweise ideal.

Quelle: www.sentimentrader.com

Bitte beachten Sie, dass der Hinweis auf diesen saisonalen Effekt noch kein Risikomanagement enthält und lediglich als Anregung dient, in welche Richtung man forschen kann bzw. zur Fehlervermeidung (sich beispielsweise Ende des Jahres gegen einen Bullenmarkt zu stellen) dienen soll.

 

 

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung von RealMoneyTrader gestattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 11 =

*