[RMT Trading-Psychologie]: Delay of Gratification (Belohnungsaufschub) Teil 1

Experiment Belohnungsaufschub

In einem Experiment zum Thema Belohnungsaufschub konfrontierte der Psychologe Walter Mischel Kinder mit folgender Aufgabe: Er platzierte einen Keks vor ihnen und die jungen Versuchsteilnehmer hatten die Wahl: Sie durften diesen Keks sofort essen. Oder Sie warteten einen Moment, dann bekommen sie einen zweiten Keks und dürfen beide essen.Wenig überraschend, aßen die meisten Kinder den Keks, sobald sie alleine waren. Einige schafften es jedoch, der Versuchung lange genug zu widerstehen, um sich den zweiten Keks zu verdienen. Mischel nannte diese Fähigkeit „Delay of Gratification“, Belohnungsaufschub.

Wenig überraschend, aßen die meisten Kinder den Keks, sobald sie alleine waren. Einige schafften es jedoch, der Versuchung lange genug zu widerstehen, um sich den zweiten Keks zu verdienen. Mischel nannte diese Fähigkeit „Delay of Gratification“, Belohnungsaufschub.

Die Kinder, die diese Fähigkeit im Versuch unter Beweis stellten, hatten später bessere Noten in der Schule und weniger Verhaltensprobleme. Als Erwachsene erzielten sie höhere Bildungsabschlüsse und ein höheres Einkommen. Die Kinder, die der Versuchung durch den ersten Keks nicht widerstehen konnten, hatten als Erwachsene mehr Alkohol- und Drogenprobleme und höhere Inhaftierungsraten.

Dieses legendäre Experiment aus dem Jahre 1970 legt nahe, dass die Fähigkeit, Impulse zu kontrollieren – Selbstkontrolle – ein wesentlicher Faktor für späteren Erfolg im Leben ist.

Jeder, der schon trendfolgende Ansätze gehandelt hat, wird die Situation aus dem Experiment kennen: Wenn die Position eröffnet wurde und einen ersten Schub in die gewünschte Richtung gemacht hat, ist dieser Buchgewinn sozusagen der erste Keks aus dem Expriment: Man kann ihn sofort „einsacken“ oder auf einen größeren Gewinn, also den zweiten Keks,  warten. Im Unterschied zu dem Experiment gibt es natürlich keine Gewissheit auf einen späteren, größeren Gewinn. In vielen Fällen wird eine frühe Gewinnmitnahme sogar die bessere Entscheidung sein, wenn der Trend wieder abbricht. Jedem, der sich tiefer mit dem Thema trendfolgender Handel beschäftig hat, sollte jedoch bewusst sein, dass auf lange Sicht viele frühe Gewinnmitnahmen diesen Ansatz boykottieren werden.

Daher ist der beschriebene Versuch meiner Ansicht nach sehr gut mit den mentalen Herausforderungen beim Trading zu vergleichen. Wie Walter Mischels weitere Versuche zu dem Thema Belohnungsaufschub aussahen, und wie wir als Händler von seinen Erkenntnissen profitieren können, das erfahren Sie im nächsten Artkel (Belohnungsaufschub - Teil 2).

JETZT anmelden zur Ausbildung Trading-Psychologie!

 

 

 

 

Risikohinweis:

Der Inhalt des Projekts “RealMoneyTrader” dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten und zum jeweiligen Zeitpunkt in den öffentlich zugänglichen Medien oder anderen Informationsquellen von jedermann leicht zu erlangen sind.

Es kann keine Gewähr für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit, Genauigkeit und Angemessenheit der Informationen übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend.

Es wird keine Haftung für eine bestimmte Wertentwicklung oder Verluste, die sich aus einer Anlageform ergeben können, übernommen. Die Entscheidung zum Erwerb einer Anlageform liegt in der alleinigen Entscheidung des Einzelnen und erfolgt schlussendlich in Verbindung mit einen unabhängigen Dritten (Bank, Kapitalanlagegesellschaft, etc.).

RealMoneyTrader.com stellt weder ein Angebot zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere oder anderer Anlageformen dar, noch enthält er derzeit Grundlagen für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art.

Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Beratung der einzelnen Banken und Emittenten der jeweiligen Wertpapiere verwiesen.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.