[RealMoneyTrader]: Smart-City-Trend – Das sind die Profiteure

Hinweis: Im Januar 2018 startet RMT-Research.
Weitere Informationen sowie Anmeldung, hier klicken...

Die Idee der Smart-City zielt darauf ab, Städte effizienter zu machen, Probleme, wie Umweltverschmutzung anzupacken und in den Griff zu bekommen, dem demographischen Wandel zu begegnen und technologisch fortschrittlicher zu leben. Wir alle erleben bereits mit der Möglichkeit des Online-Shoppings und den immer umfangreicheren Steuerungsmöglichkeiten unseres „Zuhauses“ via Smartphone einen Wandel. In mehreren Ländern gibt es bereits Versuchs-Städte, anhand derer man erproben möchte ob und wie Smart City Konzepte unseren Alltag verändern können. So entsteht beispielsweise in Toronto (Kanada) ein ganzer Stadtteil in Smart-City-Konzeption, in dem unter anderem eine unterirdische Müllverarbeitung den Alltag erleichtern und zugleich die Umwelt schonen soll.

Man mag davon halten, was man will. Und ob ein immer weniger initiativ geprägter Lebensalltag für den Menschen und die Gesellschaft positiv oder negativ sein wird, muss sich zeigen. Der Trend geht aber zweifelsfrei in Richtung des Smart-Living und davon kann man als Investor profitieren. Doch welche Unternehmen sind hierbei interessant?

IBM und Cisco sind hier die führenden Unternehmen beim Thema „Smart City“ und sollten in keinem Portfolio fehlen, wenn man damit auf diesen potenziellen Zukunftstrend setzen möchte.

Weitere Profiteure der Smart-City-Bewegung:

  • Schneider Electric
  • Siemens
  • Microsoft
  • Hitachi
  • Huawei
  • Ericsson
  • Toshiba
  • Oracle

Wichtig sind bei derlei Spekulationen auf neue Technologien aber unbedingt, eine sehr realistische Erwartungshaltung und ein Bewusstsein für den typischen Verlauf neuer Technologien. Ob wir nun vom Auto sprechen, vom Internet oder wovon auch immer: Bei neuen Technologien und Innovationen sprießen die Unternehmen und deren fantasievollen Stories nur so aus dem Boden. Es gab beispielsweise in den Vereinigten Staaten einmal 2000!!! Automarken, als das Auto eine neue Basisinnovation darstellte. Übrig geblieben sind davon heute noch ganze drei! Aus dem Internet-Hype in den 90er-Jahren blieben zwar ein paar mehr Unternehmen über, jedoch gemessen an der Masse von New Economy Companies ist auch hier die Überlebensquote ernüchternd. Wer also einen Smart City Boom erwartet, der sollte sich unbedingt vor Augen führen, wie solche Innovationen nahezu immer verlaufen und folglich nur einen Bruchteil seines Risikokapitals investieren. Vor allem gibt es innerhalb eines solchen Trends immer auch Gegenbewegungen und kritische Stimmen, die heftige Einbrüche auslösen können. Das gilt für „Smart City“-Investments genauso, wie für den Hype im Krypto-Währungs-Bereich.

 

 

Hinweis: Im Januar 2018 startet RMT-Research.
Weitere Informationen sowie Anmeldung, hier klicken...

 

 

 

Risikohinweis:

Der Inhalt des Projekts “RealMoneyTrader” dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten und zum jeweiligen Zeitpunkt in den öffentlich zugänglichen Medien oder anderen Informationsquellen von jedermann leicht zu erlangen sind.

Es kann keine Gewähr für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit, Genauigkeit und Angemessenheit der Informationen übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend.

Es wird keine Haftung für eine bestimmte Wertentwicklung oder Verluste, die sich aus einer Anlageform ergeben können, übernommen. Die Entscheidung zum Erwerb einer Anlageform liegt in der alleinigen Entscheidung des Einzelnen und erfolgt schlussendlich in Verbindung mit einen unabhängigen Dritten (Bank, Kapitalanlagegesellschaft, etc.).

RealMoneyTrader.com stellt weder ein Angebot zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere oder anderer Anlageformen dar, noch enthält er derzeit Grundlagen für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art.

Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Beratung der einzelnen Banken und Emittenten der jeweiligen Wertpapiere verwiesen.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.