Gold

Ticker-Symbol:  GC

Kontraktumfang: 100 Feinunzen (troy ounces)

Tick-Größe:  0,1 US-$ pro Feinunze (10 US-$/Kontrakt)

Kontraktmonate: der jeweils aktuelle Kalendermonat, zusätzlich die beiden folgenden Monate. Dazu der Februar, April, August und Oktober innerhalb eines 23-monatigen Zyklus; zudem alle Juni- und Dezember-Monate innerhalb des nächsten 60-monatigen Zyklus, jeweils bezogen auf den aktuellen Kalendermonat.

Letzter Handel: am Ende des 3. Geschäftstags vor dem letzten Geschäftstag des Kontraktmonats

Handelszeiten: Sonntag - Freitag, 18:00 - 17:15 Uhr New Yorker Zeit des nächsten Tages.

Tägliches Preislimit: 75 US-$/Unze in allen Kontraktmonaten, bezogen auf den "Settlement"-Preis des Vortages.

Margin: 6751 US-$

 

miNY Gold

Ticker-Symbol:  QO

Kontraktumfang: 50 Feinunzen (troy ounces)

Tick-Größe:  0,25 US-$ pro Feinunze (12,50 US-$/Kontrakt)

Kontraktmonate: Februar, April, Juni, August, Oktober und Dezember der nächsten zwei Jahre

Letzter Handel: bis zum Ende des 3. Geschäftstages des dem fälligen Kontraktmonat vorausgehenden Kalendermonats

Handelszeiten: Sonntag - Freitag, 18:00 - 17:15 Uhr New Yorker Zeit des nächsten Tages.

Tägliches Preislimit: 75 US-$/Unze in allen Kontraktmonaten, bezogen auf den "Settlement"-Preis des Vortages.

Margin: 3038 US-$

 

 

 

Fundamental: Das beliebte Edelmetall hat eine bewegte Vergangenheit mit heftigsten Preisanstiegen, aber auch dramatischen Einbrüchen. Als die USA 1792 den Goldstandard einführte brachen die Goldnotierungen deutlich ein. 1971 startete dann eine einzigartige Rallye, die Ihren Höhepunkt Anfang der 80er fand. Ausgelöst wurde der Anstieg durch die Entscheidung von US-Präsident Nixon, der den Goldstandard aufhob. Die bedeutenden Produktionsländer sind China, Südafrika, USA, Australien, Kanada, Indonesien und Russland. Starke Bewegungen im Preis des gelblich schimmernden Edelmetalls wirken sich oft auch entsprechend auf die Währungen der Förderländer aus. Die Gold-Produktion ist vergleichsweise teuer und mit der Zeit schwieriger. So hat beispielsweise Südafrika, welches zwischenzeitlich für mehr als 80% der weltweiten Goldproduktion verantwortlich zeichnete, seine Produktion mit der Zeit drastisch zurückgefahren. China avancierte so zum größten Goldproduzenten.

 

Die rückläufige Goldproduktion würde, so sie sich denn fortsetzt, dazu führen, dass etwa im Jahr 2045 die Nachfrage nach Gold nicht mehr zu decken wäre. Vom reinen Luxus- und Wohlstandsgut entwickelt sich Gold ein wenig weg, indem es inzwischen auch in der Elektroindustrie als Kontakt, wie auch in Computern verbaut wird. Seinen Hauptzweck erfüllt es aber nach wie vor als Hedge (Absicherung) gegen Inflation und als Reserve gegen das Papiergeld. Den stärksten Goldverbrauch stellen wir in Indien fest. Ein saisonal sehr stabiler Trade, der Mitte September bis Mitte Oktober läuft und eine historische Trefferquote >80% aufweist, hat sein Fundament in der sogenannten Hochzeitssaison in Indien.