Stopps und Ziele richtig setzen

Das Verhältnis zwischen Gewinnern und Verlieren ist maßgeblich für den Erfolg und die Profitabilität Deines Tradings. Das wird in nahezu jeder Lektüre richtig angemahnt. Jedoch fehlt meist die differenzierte Betrachtung. Das dürfte daran liegen, dass auch viele Leute über Trading schreiben, die selbst kaum oder gar nicht handeln. Ich habe von Beginn an nur praktiziert, habe inzwischen mehr als 40.000 Trades und weiß aus der realen Tradingerfahrung, dass gerade dieses Thema oberflächlich und leider auch falsch dargestellt wird.

Die Folgen sind schwerwiegend

Wer eine Studie oder eine statistische Untersuchung falsch interpretiert, wird in der Konsequenz dann auch Handlungen daraus herleiten, die nicht den Erfolg, sondern Misserfolg befeuern. Was das Verhältnis von Gewinnern zu Verlierern angeht, so suggeriert man unerfahrenen Tradern mit Aussagen, wie "die Gewinner müssen immer 2 bis 3x so groß sein, wie die Verlierer", dass es eine Art Wunschkonzert sei, bei dem der Trader einfach am Stop (oder dem Ziel) drehen könne, und dann erfolgreich werde. Was hier völlig außer Acht gelassen wird, ist, dass wir alle uns aus dem Markt bedienen, und dieser eine natürliche Schwankungsbreite hat, die diese naiven Modellrechnungen und die halbseidenen Tipps zerbröseln lässt, wie einen 5 Jahre alten Keks.

Wenn ein Markt zwischen 40 und 60 Ticks pro Tag schwankt, dann kann man eben nicht einfach ein Gewinnziel von 90 Ticks setzen, nur weil der Stopp bei 30 Ticks liegt. Und wenn ein Markt ein natürliches Rauschen (Zufallskomponente) von 15 Ticks hat, dann kann man eben nicht einfach so den Stop auf 10 Ticks setzen, um bei einem sinnvoll gesetzten Ziel von 30 Ticks (weil Tagesschwankung z.B. 40 Ticks) man ein CRV von 3:1 möchte. So funktioniert das vielleicht in der Theorie von Leuten, die noch nie real am Markt gehandelt haben, nicht aber in der Praxis.

Eine Studie untersuchte 40 Millionen Trades

In einer Studie wurden 40 Millionen Original-Trades von FX-Brokern in 15 verschiedenen Forex-Paaren ausgewertet. Dabei kam raus, dass die Trader eine Trefferquote von mehr als 50% hatten (sie lagen also öfter richtig, als falsch), jedoch am Ende massenhaft Geld verloren.

Trefferquote bei 40 Millionen Forextrades

An der Trefferquote lag es also nicht. Verantwortlich für die Verluste war das Missverhältnis zwischen Gewinnern und Verlieren. Man sieht, dass die Verlierer zu groß gegenüber den Gewinnern waren.

Verhältnis durchschnittlicher Gewinne zu durchschnittlichen Verlusten

Oder waren vielleicht die Gewinner zu klein gegenüber den Verlierern? Vorsicht: Das ist eben nicht dasselbe! Was mich bei der Untersuchung stört, ist, dass man daraus herleitet, die Trader müssten ihre Stopps enger setzen, und schwupps - wären sie profitabel. Wenn das so wäre: Warum setzen wir dann nicht alle einfach einen Stopp bei 2 Ticks und werden ratzfatz zu Multimillionären?! Mit der Antwort hierauf ist auch das Problem beschrieben. Es unterliegt eben keiner Willkür. Zuerst muss ein Trader den Markt und dessen Verhalten auswerten. Dadurch lernt er, was funktionieren kann, und was nicht.

Marktverhalten analysieren/statistisch auswerten

Es funktioniert einzig darüber, dass wir lernen, was am Markt passiert, und was demzufolge möglich ist. Was wir gerne hätten ist eine Sache, was der Markt uns anbietet, eine ganz andere. Im ersten Schritt muss also zwingend untersucht werden, wie sich der gehandelte Markt verhält. Angenommen, Du willst eine Ausbruchsstrategie aus der Eröffnungs-Range handeln, dann musst Du untersuchen, OB das überhaupt funktioniert, wie viel Spielraum Du dem Markt nach einem Ausbruch geben musst und auf welche Art und Weise Du im Gewinnfall aussteigst. Wenn Du jetzt sagst "einfach den Stopp aufs andere Ende der Range legen", dann ist das eine undifferenzierte, nicht mathematisch fundierte Aussage, die aus einem Buch, nicht aber aus der Praxis stammen könnte. Mitunter wird eine solche Untersuchung zu Tage fördern, dass der spezifische Markt gar nicht für eine solche Methodik geeignet ist, weil seine Bewegungen zu diffus sind. WENN er dazu taugt, wird die Untersuchung zeigen, wie viele Ticks der Stopp entfernt liegen muss, damit Du unnötige Ausstopper (von Trades, die später noch große Gewinner werden) in Masse verhinderst.

Gewinne laufen lassen (in der Praxis)

Ich habe in meinem Leben unzählige Untersuchungen gemacht, Strategien entwickelt, Trades gemacht, Marktsituationen erlebt. Eine wesentliche Erkenntnis daraus ist, dass zwar die Masse am Stopp herum schraubt, und dort etwas ändert, defacto aber die Gewinnseite das entscheidendere Stellrädchen ist. Wenn man beispielsweise einen sinnvollen Stop setzt, aber mit festen Gewinnzielen arbeitet, so erhöht dies zwar die Trefferquote, macht aber in der Gesamtrechnung oftmals eine Strategie unprofitabel. Denn einen gewissen Anteil an Verlierern wird man einfach als Gegeben akzeptieren müssen. Es braucht große Gewinner, und damit Trades, die weit laufen, um nicht plus/minus Null zu traden, sondern Geld zu verdienen. Beinahe alle Daytrading-Strategien, die ich mit Ausbruchs- und Trendcharakter handele, haben zwar einen fixen Stopp, aber einen offenen Ausstieg im Gewinnfall, der einzig durch das Handelsende am betreffenden Handelstag begrenzt ist. Ich gebe dem Trade die Chance, einen starken eventuellen Intradaytrend auszuschöpfen.

Es ist die Gewinnseite, an der man erfahrungsgemäß die Justierung vornehmen muss. Und deshalb bin ich sicher, dass die Erkenntnisse aus der Studie zum Gain/Loss-Verhältnis im Forexbereich zwar stimmen, sie aber falsch interpretiert werden. Ja, der durchschnittliche Gewinner sollte größer sein, als der durchschnittliche Verlierer. ABER das geht nicht darüber, dass wir den Stop enger setzen. Damit bewegt man sich geradewegs in den natürlichen Schwankungsbereich des Marktes. Ich vergleiche diesen gerne mit dem Ausleger eines Boxers. Wenn ich nicht oder selten von meinem Gegenüber getroffen werden möchte, dann muss ich meinen Kopf außerhalb seiner Armlänge (Ausleger) halten. Im Trading ist das mit den Stopps genauso. Also bleibt die Gewinnseite. Hier ist es notwendig, weg von festen Zielen zu gehen, wenn man Daytrading betreibt, und den Trades mehr Raum für einzelne, riesengroße Gewinne zu lassen, statt die Gewinnseite zu limitieren. Das wird zwar dazu führen, dass die Trefferquote absinkt, und es wird mental die Herausforderung bringen, dass man desöfteren einen Buchgewinn wieder abgibt, ABER man geht nicht unnötig früh aus einem Trade raus. Und das ist entscheidend!

40% p.a. im Durchschnitt & Geld-Zurück-Garantie

Wenn Sie in dieser spannenden Börsenphase börsentäglich jeden Trade von Profi-Trader René Wolfram live verfolgen möchten, und durch die zugehörigen Erklärungen und Routinen sich selbst weiterentwickeln wollen, dann sichern Sie sich jetzt einen Platz im Livetradingroom. Wenn René im Teilnahmezeitraum nicht mindestens die Teilnahmegebühr mit seinem Handel als Performance verdient, erhalten Sie Ihren Betrag vollständig erstattet. Infos & Anmeldung: https://www.realmoneytrader.com/shop/livetrading-room/1-jahr-livetrading-room-inkl-geld-zurueck-garantie/

Risikohinweis
Alle Informationen basieren auf Quellen, die wir für zuverlässig halten. Die Angaben erfol­gen nach sorgfältiger Prüfung, jedoch ohne Gewähr. Gute Ergebnisse in der Vergangenheit garantieren keine positiven Resultate in der Zukunft. Investments in Optionen, Futures, CFD´s, ETFs, Zertifikaten, sonstigen Derivaten und Aktien bieten hohe Chancen auf Gewinne bei zugleich hohem Verlustrisiko.

Unsere Strategien und Trades haben eine kurzfristige, spekulative Ausrichtung. Aufgrund der spekulativen Risiken, die mit Anlagen in diesen Wertpapieren verbunden sind, sollten Sie solche Investments grundsätzlich niemals auf Kredit finanzieren. Die empfohlenen Werte beinhalten spekulative Risiken, die im negativsten Fall bis zu einem Totalverlust der investierten Mittel sowie der Nachschusspflicht, d.h. Verluste, die über das eingesetzte Kapital hinausgehen, führen können. Daher wird ausdrücklich davon abgeraten, Anlagemittel nur auf spekulative Mittel zu konzentrieren.

Haftungsausschluss
Unsere Handelssignale und Analysen beruhen sorgfältigen Recherchen. Dennoch stellen diese Informationen weder ein Kauf- noch ein Verkaufsangebot für die behandelten Wertpapiere dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die vom Autor als vertrauenswürdig erachtet werden. Nichtsdestotrotz kann für die Richtigkeit des Inhalts keine Haftung übernommen werden. Dies gilt auch für verlinkte Seiten.

Es muss immer beachtet werden, dass börsennotierte Wertpapiere zum Teil erheblichen Kursschwankungen und Risiken unterworfen sind. Aus diesem Grund kann keine Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung resultieren, gewährleistet werden.

1. Inhalt des Online-Angebots
Der Autor übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit  oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autoren,
welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und
unvollständiger Informationen verursacht werden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Mit der Nutzung der Seite und der deren Inhalte erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich
ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder des gesamten Angebotes ohne Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig
einzustellen.

2. Verweise oder Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten („Links“), die außerhalb des Verantwortungsbereichs des Autors liegen, besteht ausdrücklich keine Haftungsverpflichtung. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den verlinkten Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten Seiten hat der Autor keinen Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebots gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von den Autoren eingerichteten Gästebücher, Diskussionforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcher Art dargebotener Informationen entstehen, übernehmen wir ausdrücklich keine Haftung.

3. Rechtswirksamkeit
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebots zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der
geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokuments in Ihrem Inhalt und Gültigkeit davon unberührt.