Trading Psychologie

299,00 

Beschreibung

Trading Psychologie mit Dipl. Psychologe Bernhard Götz

Das Bindeglied zwischen einer funktionierenden Handelsstrategie und dem finanziellen Erfolg an der Börse ist die Trading Psychologie. Es gibt zweifelsohne zahlreiche Trading- und Investmentstrategien, die nachweislich profitabel sind. Doch es gibt nur vergleichsweise wenige Börsianer, die in der Lage sind, sie umzusetzen. Das Problem in der Exekutive ist jedoch nicht etwa die hohe Komplexität des Regelwerks, sondern schlicht und ergreifend die kaum vorhandene mentale Belastbarkeit. Trader sind wenig bis gar nicht darauf vorbereitet und trainiert, was ihnen auf dem Weg zu dem statistischen Erwartungswert einer Strategie begegnen wird. Deshalb bricht das Gros der Marktteilnehmer immer wieder Methoden ab, betreibt Strategie-Hopping und verbrennt so sogar mit eigentlich funktionierenden Strategien Geld. Genau hier kann und sollte man sich professionelle Hilfe in Person eines Psychologen mit ins Boot holen, um an der Thematik Trading Psychologie zu arbeiten. Denn er kann die Verhaltensmuster analysieren, kennt deren Ursprung und hilft, Lösungswege hin zu absoluter Disziplin zu beschreiten und dauerhaft einzuhalten.

Factsheet zur Ausbildung Trading Psychologie mit Dipl. Psychologe Bernhard Götz:

  • Start: 1. Oktober 2018
  • Dauer: 6 Monate
  • Referent: Dipl. Psychologe Bernhard Götz
  • Wöchentlich 1 Schulungseinheit per Video
  • Verschiedene Webinare zur Festigung der Lerninhalte

 

Themenliste Trading Psychologie

Teil 1 (Trading Psychologie): Theoretische Grundlagen

  1. Einleitung: Warum ist Psychologie wichtig (Video 1 - weiter unten frei verfügbar!)
  2. Lerntheorie (grundlegende Lernmechanismen)
  3. kognitiv-affektive Neurowissenschaften (Emotionen, Angstsystem, Anreizsystem)
  4. Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie (Protektiv- und Negativfaktoren)
  5. Sozialpsychologie (Soziale Einflüsse, Verarbeitung sozialer Informationen)
  6. Stress, Belastung und Gesundheit
  7. Komplexes Problemlösen: Fehler im Umgang mit komplexen Systemen
  8. Induktives Denken: Heuristiken, Prospect Theory
  9. Psychologische Distanz und wie man sie im Trading nutzen kann
  10. Erkenntnistheoretische Grundprinzipien (wissenschaftliches Denken)
  11. Spielsucht: Warnzeichen, wenn das Trading eine ungute Richtung nimmt

Teil 2 (Trading Psychologie): Praxis und Arbeitsteil

  1. Motivation und Ziele
  2. Verhaltensanalyse und –modifikation auf lerntheoretischer Basis
  3. Angst und Gier meistern: Konfrontation und Reaktionsverhinderung
  4. Veränderung kognitiver Strukturen: Denkmuster, Grundüberzeugungen, Selbstbild
  5. Emotionsregulationstraining
  6. Stressbewältigung, Stressimpfung
  7. Impulskontrolle und Disziplin
  8. Sei dein eigener Coach: Selbstinstruktion und Selbstverstärkung
  9. Entspannungstraining
  10. Achtsamkeit und Akzeptanz
  11. Weisheitstherapie
  12. Bonus: Genuss-Training

Trading Psychologie: Warum ist Psychologie so wichtig?

 

Der klassische Retail-Trader kommt meist in guten Börsenphasen mit den Märkten in Kontakt. Er verdient bei wenig Ahnung und noch weniger Risikobewusstsein in dem wohl komplexesten Beruf der Welt Geld. Unterschwellig bekommt er aber von allen Seiten suggeriert, es sei Zockerei, habe den Charakter von Glücksspiel. Dieser Glaubenssatz dürstet danach, bestätigt zu werden, was dann mit dem ersten großen Draw Down geschieht, in dem all die tollen Gewinne auf einmal in sich zusammen fallen. Die überwältigende Mehrheit erkennt an dem Punkt nicht, dass der Ausgang etwas mit der fehlenden Trading Ausbildung zu tun hat und mit klassischen emotional motivierten Fehlhandlungen. Dieser Teil wird noch ein bisschen zocken, den Börsenhandel aber nie ernsthaft betreiben. Irgendwann kapituliert er und verschwindet vom Markt. Ein paar wenige reflektieren den Misserfolg gut und erkennen die dringende Notwendigkeit, sich tiefgreifendes, fundiertes Fachwissen anzueignen. Doch selbst, wer diesen Schritt absolviert hat, ist noch lange kein guter und erfolgreicher Trader. Denn die größte Hürde sind die Emotionen. In der Exekutive scheitern die allermeisten Börsianer. Daher sollte eine ganzheitliche Trading Ausbildung auch die Trading-Psychologie in einem angemessen hohen Maße beinhalten. Ein Mensch wird schließlich auch nicht zum Chirurgen, nur weil man ihm ein Skalpell in die Hand drückt. Er braucht die Fachkenntnisse, wie und wo er damit schneidet und die mentale Stabilität, mit der enormen Verantwortung auch gut umgehen zu können.