[RealMoneyTrader]: Nordkorea-Konflikt – Bringt das den Crash?

Artikel teilen:

Achtung:
Die nächsten 25 Teilnehmer erhalten den Club für nur 169,- Euro pro Jahr (anstatt 199,- Euro).
(aktuell noch 13 freie Plätze)
Jetzt anmelden...

 

Besorgt richten sich unser aller Augen in diesen Wochen gen Nordkorea. Die Zahl der Raketentests des Landes ist seit 2014 im Vergleich zu früher um ein Vielfaches angestiegen, so dass man selbst als nüchterner Betrachter von einer ernstzunehmenden Bedrohung sprechen kann. Es ist ehrlich gesagt immer schwierig, so ein Thema zu besprechen, denn im Krieg verlieren Menschen ihr Leben. Wie unbedeutend sind da Entwicklungen des Aktienmarktes, von Gold, Währungen und Bonds?!!! Dennoch müssen wir ja versuchen, unseren Job weiter zu machen.

Wann immer außergewöhnliche Ereignisse auftreten oder am Horizont erscheinen ist das Beste, was man meiner Erfahrung nach tun kann, nicht panisch und aktionistisch zu werden, sondern das Thema auf eine sachliche und fachlich fundierte Ebene zu transportieren. Man sollte also in die Statistik schauen und prüfen, was in der Vergangenheit bei ähnlichen Ereignissen passierte. In meine bald 20-jährige Börsenzeit fielen mit dem Platzen der Dotcom-Blase, 9/11, dem Afghanistan-Krieg, dem Irak-Krieg und der Lehmanpleite einige außergewöhnlich markante Einschnitte für die Börse. Die nachfolgende Tabelle zeigt, was in der Vergangenheit im Kontext mit einem Krieg, an dem die USA beteiligt sind, mit dem Aktienmarkt passierte.

 

Glücklicherweise, muss man in dem Fall sagen, gibt es nur 5 derartige Präzedenzfälle, womit natürlich streng genommen keine statistische Signifikanz erreicht wird. Die braucht es in vielen Fällen aber meiner Meinung nach nicht, sondern gesunden Menschenverstand.

Meist gab es Rücksetzer von round about 10% (+/-), wenn es zu einer kriegerischen Auseinandersetzung mit Beteiligung der Amerikaner kam. Ich weiß noch sehr genau, wie die Stimmung damals nach 9/11 und zu Beginn des Irak-Kriegs war. Die Marktteilnehmer waren überängstlich, malten Untergangsszenarien an die Wand. Was passierte aber anschließend? Das Tief wurde oft bereits erreicht, noch während der Konflikt andauerte und 6 bis 12 Monate später rangierten die Börsen drastisch höher. Die 6 Monate nach einem Kriegsende sind enorm stark gewesen in der Vergangenheit. Eine Erholung von mehr als 20% stand in allen der fünf Fälle nach einem halben Jahr zu Buche, ein Jahr nach dem Tief notierte der S&P 500 immer mindestens 30% fester.

Fazit: So traurig es auch ist. Aber die Historie zeigt, dass die alte Börsenweisheit „Kaufen, wenn die Kanonen donnern“ vollkommen ihre Berechtigung hat.

 

Alle bisher abgeschlossenen Trades im RMT-Club:

 

Achtung:
Die nächsten 25 Teilnehmer erhalten den Club für nur 169,- Euro pro Jahr (anstatt 199,- Euro).
(aktuell noch 13 freie Plätze)
Jetzt anmelden...

 

 

 

 

Risikohinweis:

Der Inhalt des Projekts “RMT Club” dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten und zum jeweiligen Zeitpunkt in den öffentlich zugänglichen Medien oder anderen Informationsquellen von jedermann leicht zu erlangen sind.

Es kann keine Gewähr für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit, Genauigkeit und Angemessenheit der Informationen übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend.

Es wird keine Haftung für eine bestimmte Wertentwicklung oder Verluste, die sich aus einer Anlageform ergeben können, übernommen. Die Entscheidung zum Erwerb einer Anlageform liegt in der alleinigen Entscheidung des Einzelnen und erfolgt schlussendlich in Verbindung mit einen unabhängigen Dritten (Bank, Kapitalanlagegesellschaft, etc.).

RMT-Club.de stellt weder ein Angebot zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere oder anderer Anlageformen dar, noch enthält er derzeit Grundlagen für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art.

Jedes Investment in Wertpapiere und andere Anlageformen ist mit diversen Risiken behaftet. Es wird ausdrücklich auf die Beratung der einzelnen Banken und Emittenten der jeweiligen Wertpapiere verwiesen.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.